Header1.png
Beratungskonzept der Europaschule

Ziele der Beratung

Beratung trägt zur schulischen und persönlichen Entwicklung unserer Schülerinnen und Schüler bei. Sie bietet Hilfen an, die Bildungsangebote unserer Schule zu nutzen und fördert Maßnahmen, die das Lernklima und Schulleben verbessern. Dabei stehen im Vordergrund:

Informationen über
  • Lern- und Förderangebote,
  • Schullaufbahnen und Ausbildungswege,
  • Erziehungs- und Beratungshilfen.

Hilfen bei

  • Angeboten in den Wahlpflichtfächern und Kursen,
  • Schullaufbahnentscheidungen
  • Lern- und Erziehungsschwierigkeiten für Einzelne und Gruppen.

Träger der Beratung

Die Lehrerinnen und Lehrer wirken in besonderem Maße auf die erzieherische und fachliche Förderung der Schülerinnen und Schüler ihrer Klasse hin. Insbesondere im Rahmen ihrer allgemeinen Aufgaben als Tutoren sind sie direkte Ansprechpartner für die Schülerinnen/Schüler und Eltern und die wichtigsten Träger der Beratung. Darüber hinaus arbeiten Tutoren und Fachlehrer, die Beauftragte für die Betriebspraktika und das Beratungsteam eng zusammen und unterstützen sich gegenseitig.
  • Beratungslehrer/innen: Ilse Durst-Gül, Ursula Oversohl, Gabriele Weuffen, Marc Ervens (Suchtvorbeugung), Martha Leisten (Berufswahlvorbereitung Sekundarstufe I, Schülerbetriebspraktika), Dr. Monika Sassin-Baumung (Studien-/ Berufswahl Sekundarstufe II)
  • Sozialpädagogen: Claudia Ditges, René Körfer-Losen
  • Didaktischer Leiter: Jens Klein
  • Beratung durch das Beratungsteam setzt da ein, wo Schwierigkeiten und Konflikte auftreten oder zu erwarten sind, deren Problemlösung nicht kurzfristig durch eine entsprechende  Verständigung zwischen den Beteiligten erreichbar scheint.
  • Das Beratungsteam bietet Orientierungs- und Entscheidungshilfen für den schulischen und persönlichen Werdegang der Schülerinnen und Schüler an.
Grundsatz der Beratung an unserer Schule sind Freiwilligkeit und Transparenz. Das Beratungsteam informiert alle am jeweiligen Beratungsprozess Beteiligten und bezieht sie ein. Es vermittelt und unterstützt auf Wunsch auch Kontakte zu anderen Einrichtungen der Beratung. Bei grundsätzlich freier Wahl der Schülerinnen und Schüler bezüglich ihrer Ansprechpartner für eine Beratung, soll folgende Trennungslinie gelten: Beratung zu Fragestellungen die im unterrichtlichen Bereich angesiedelt sind, wird vorrangig von den Beratungslehrerinnen / Beratungslehrern durchgeführt. Beratungen zu anderen Fragestellungen werden von der Sozialpädagogin koordiniert.


Lehrerinnen und Lehrer

Die Lehrerinnen und Lehrer informieren und beraten ihre Klasse in allen schulischen Angelegenheiten. Sie nehmen ihre Beratungsaufgaben wahr
im Bereich Erziehung und Unterricht, indem sie
  • Lernziele, -inhalte und -verfahren erläutern,
  • über individuelle Lernfortschritte und -defizite informieren,
  • über Lernhilfen und Fördermaßnahmen informieren,
  • Hilfen zur Verbesserung der Arbeitshaltung und Eigenverantwortlichkeit anbieten,
  • Empfehlungen geben, Interessen und Begabungen zu entfalten,
  • sich an entsprechenden Gesprächskreisen der Erziehungsberechtigten beteiligen.
im Bereich Schullaufbahnberatung, indem sie
  • über die Gestaltung der pädagogischen Arbeit in den Jahrgängen informieren,
  • Orientierungshilfen bei der Auswahl der Wahlpflichtfächer und Kurse geben,
  • über Differenzierungsformen und Schulabschlüsse informieren,
  • bei der rechtzeitigen Berufsorientierung der Schülerinnen und Schüler mitwirken,
  • Schülerinnen und Schüler beim Übergang in die Oberstufe unterstützen.
im Bereich Vermittlung von weiteren Beratungshilfen, indem sie
  • in der eigenen Klasse die Zusammenarbeit mit dem Beratungsteam und weiteren Koordinatoren abstimmen.

Beratungslehrkräfte

(Es ist zwischen den Beratungslehrer/innen im allgemeinen schulischen Bereich und den speziellen Beratungslehrer/innen für die gymnasiale Oberstufe zu unterscheiden, die bei „Titelgleichheit" unterschiedliche Aufgabenbereiche haben.) Innerhalb des Beratungsteams nehmen die Beratungslehrerinnen und Beratungslehrer ihre abgestimmten Aufgaben wahr.

Im Bereich Einzelfallberatung, indem sie
  • bei besonderen Lernschwierigkeiten und Verhaltensauffälligkeiten oder Konflikten Hilfen anbieten,
  • bei der Erfassung von Beeinträchtigungen und Behinderungen mitwirken,
  • die Interessen- und Begabungsförderung der Schülerinnen und Schüler unterstützen,
  • in Absprache mit allen Beteiligten außerschulische Hilfe vermitteln.
Im Bereich der Beratung für Lehrerinnen und Lehrer, indem sie
  • über ihre eigenen und außerschulische Beratungsmöglichkeiten informieren,
  • Kontakte zu außerschulischen Einrichtung herstellen und ausbauen,
  • an der Einarbeitung des Beratungskonzepts in die Lehrerfortbildung und in das Schulprogramm mitwirken.
Im Bereich schulischer Fördermaßnahmen, indem sie
  • zur Vorbeugung und Bewältigung von Lern- und Verhaltensproblemen Fördermaßnahmen anregen,
  • Förderkonzepte weiterzuentwickeln.
Im Bereich Schullaufbahnberatung und schulische Berufsorientierung, indem sie
  • Entscheidungshilfen bieten bei der Auswahl von Fördermaßnahmen, Fächern und Lernbereichen Schülerinnen/Schüler und deren Eltern über schulische Angebote, Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten informieren.
Beratungslehrkraft für Suchtvorbeugung
  • Der Beratungslehrer für Suchtvorbeugung befasst sich innerhalb des Beratungsteams besonders intensiv mit Ursachen, Symptomen und Auswirkungen des Suchtmittelkonsums und der vorbeugenden Arbeit indem er
    • in der Vorbeugung
      • Schüler, Erziehungsberechtigte und Kollegium über Ausmaß und Bedeutung des Suchtmittelproblems informiert,
      • Klassen und Konferenzen bei Bedarf berät,
      • Informationsmaterialien für Unterrichtszwecke und Eltern bereithält.
    • In der Einzelfallhilfe in der Kooperation mit außerschulischen Stellen
      • Verbindung mit Sucht-, Schul- und Erziehungsberatungsstellen,
      • mit schulärztlichen, schulpsychologischen Stellen und Landesstellen des Jugendschutzes knüpft
      • Fortbildungsveranstaltungen initiiert mit gesundheitlichen, psychologischen, pädagogischen und sozialen Aspekten des Suchtmittelmissbrauchs.

Laufbahnberatung Oberstufe

Beratungslehrerinnen, Beratungslehrer der Sekundarstufe II:
  • Jahrgangsstufe EF: Monika Kranich/Gabriele Grote
  • Jahrgangsstufe Q1:  Karin Bröker/Jens Steinbach
  • Jahrgangsstufe Q2: Daniela Braun/Christian Jansen